Badplanung – Privatbad bei Lonnerstadt

Badplanung - Blick auf die Sauna
Badplanung – Blick auf die Sauna

Badplanung
Badplanung – Blick von der Liegefläche auf Waschtisch

Badplanung privates Bad
Badplanung Überblick

Badplanung
Badplanung – Blick auf Whirlpool und Liegefläche

Badplanung für ein privates Bad bei Lonnerstadt

Badplanung Privatbad
Badplanung für ein Privatbad

Die individuelle Badplanung für ein kleines privates Badezimmer in einem Dorf bei Lonnerstadt ist fertig und dem Kunden präsentiert worden.
Hier galt es, sowohl einen Whirlpool als auch eine Sauna unter einer Dachschräge so unterzubringen, dass der Raum nicht zu vollgestopft wirkt. Erreicht wird dies zum Einen durch die Glasfront der Saunakabine, die den zur Verfügung stehenden Raum optisch größer und lichter erscheinen lässt, zum Anderen durch die kontrastreiche Verfliesung der sichtbaren Flächen.
Die Toilette musste ebenfalls noch so platziert werden, dass diese nicht permanent in den Blick der Benutzer des Pools oder der Sauna fällt; außerdem sollte eine gewisse Intimsphäre während der Benutzung gewährleistet werden. Hierzu wurde die vorhandene Toilette von der Wand neben dem Fenster abgenommen, um 90° gedreht und in eine halbhohe, geflieste Nische verbracht. Diese Nische behindert nicht den Blick aus dem Fenster und bildet darüber hinaus eine kuschelige Nische auf der beheizten Liegefläche unter der Dachschräge.
Hinter dem Pool und der Toilette konnte sogar noch eine, oben angesprochene, beheizte Liegefläche untergebracht werden.
Bei dem Pool handelt es sich übrigens um den Blue Moon Whirlpool von Duravit, ebenso sind die anderen Sanitärobjekte von Duravit aus der Serie Vero. Alle Armaturen stammen aus dem Hause HansGrohe und die Sauna wird von unserem Schreiner Martin Trinkerl kundenspezifisch millimetergenau angefertigt.
Nun warten wir auf den Baubeginn, denn den Bauherren gefällt die Planung ausnehmend gut!

Garderobe Eiche fertiggestellt

Garderobe Eiche massiv

Heute haben wir in einem nahezu fertigen Bauvorhaben in Nürnberg den Garderoben-„Schrank“ eingebaut. Dieser besteht nun aus massiver Eiche, wobei das verwendete Holz 40 mm dick ist, die Sitzbank mit sichtbarer Baumkante sogar 57 mm, die Breite oder besser, die Tiefe aller Bauteile beträgt 400 mm, die Sitzbank ist noch etwas tiefer. Die gesamt Garderobe ist knapp über 2,70 m breit und rund 1,90 m hoch.
Alle Fächer sind indirekt mit LED-Strips beleuchtet, wobei die jeweiligen Kabel für die Stromversorgung unsichtbar in verdeckten Nuten geführt werden.

Vergleich Planung und Realität

Schön ist auch der Vergleich zwischen Wirklichkeit und Planung: Daher zeigen wir Ihnen hier sowohl die Visualisierung, welche vorab in der Planungsphase am Computer vorgenommen worden war, als auch das reale Ergebnis. Die Visualisierung ist das Bild links oben!
In der Planung war – wie man sieht – noch einfache Kiefer als Baumaterial vorgesehen. Während des Baus wurde jedoch klar, dass man als Kontrast zu dem im Grunde genommen schnörkellosen und geradlinigen Design des gesamten Bereiches einen Gegenpol setzen sollte, der nun in dieser Garderobe seinen Ausdruck findet. Die Idee war daher: Garderobe Eiche massiv!
Hier sticht vor allem die Baumkante hervor; man nennt ein solches Brett auch „unbesäumt“, was sich in unserem Fall jedoch nur auf die Vorderkante bezieht.
Auf den Bildern sehen Sie jetzt das Ergebnis vieler Stunden Handarbeit, das uns noch um Klassen besser gefällt, als die Planung.
Wieder mal ein Einzelstück, das seinesgleichen sucht!

Planung Wellnessbereich – Wellness Würfel

Das Projekt „Planung Wellnessbereich“ läuft intern unter der Bezeichnung „Wellness-Würfel“, weil die gesamte Anlage im Auftrag eines privaten Bauherren in einem würfelförmigen, teils verglasten Anbau an das Wohnhaus, gebaut wird.

Planung Wellnessbereich
Planung Wellness Würfel, Außenansicht
Planung Wellnessbereich
Planung Wellness Bereich – Wellness Würfel
Planung Wellnessbereich
Planung Wellness Bereich
Planung Wellnessbereich Zeichnung
Planung Wellnessbereich Zeichnung
Eingebaut werden in dieser Anlage eine maßgenau angefertigte Saunakabine mit Glasfront, um den freien Blick in den Garten während des Saunaganges zu ermöglichen; direkt vor der Glasfläche wird ein Whirlpool in den Boden eingelassen, dessen Technikeinheiten im Keller untergebracht sind.
Links sieht man hinter der elektrisch beheizten Wärmebank ein Dampfbad für etwa vier Personen, das ebenfalls speziell für den Kunden nach den hohen Standards der Firma interwellness individuell gebaut wird. Hier sind zwei ebenfalls beheizte und mit rotem Mosaik belegte, ergonomisch geformte Bänke gegenüber voneinander angeordnet; der Dampf wird durch ein Podestelement in die Kabine geführt.
Hinter dem Dampfbad befindet sich die großzügige Dusche mit Schwallbrause, Kneippschlauch und Regenkopfbrause, deren Rückwand gleichzeitig die Wand zu Technikraum bildet, wo sich die gesamten Bedienelemente für das Spa, sowie die Duftstoffpumpe und der Dampfgenerator befinden.
Ganz hinten an der Wand ist links die Zugangstür und rechts hinter der Sauna die Treppe auf die Galerie, wo der Ruhebereich gebaut wird.
Für diese Visualisierung der Planung Wellnessbereich verwendeten wir die folgenden Materialien:
Bei den dunklen Bodenfliesen handelt es sich um „casadolcecasa terra graphite 60x60cm“;
Die hellen Bodenfliesen um den Whirlpool, im Dampfbad und in der Dusche sind „casadolcecasa terra pearl 60x60cm“;
Die Rückwand ist mit Naturstein-Riemchen „Quarzit“ verkleidet;
Die Wände in der Dusche und im Dampfbad werden gefliest mit „Inalco Iceberg blanco 32×99 cm“;
In der Sauna wird ausschließlich Espenholz verwendet, sowohl für die gesamte Inneneinrichtung wie auch für die Wände und die Decke;
Bei dem eingeplanten Whirlpool handelt es sich um den „Whirlpool Quenta“ aus der Produktion der Firma RivieraPool;
Die Farben, sowie die verwendeten Materialien sind im Moment jedoch noch Vorschläge und werden im Verlauf der weiteren Planungen diskutiert und dann endgültig festgelegt.